Facebook-Gruppe etc.

#1 von Markus Rabanus ( gelöscht ) , 05.06.2017 12:59

Ich sehe unsere Weltbürger-Facebookgruppe geschwächt, wenn Richard die Gruppe an mich abtritt. Begründung schrieb ich in vergleichbarer Sache, finde sie aber grad nicht. Auf Dauer müsste jedenfalls andere Lösung sein.

Hauptargument: Spezielles muss durch Spezialisten repräsentiert sein, während ich auf zu vielen Hochzeiten tanze, wie es dann schadet, weil die Öffentlichkeit oft genug berechtigte Neigung hat, ihre Zustimmung zu Speziellem nicht allein von dessen Inhalt abhängig zu machen, sondern von den Autoren und deren sonstigen Anliegen.

Auf Facebook zu verzichten, leistet sich inzwischen kein ernsthaftes Anliegen mehr.

Die Vorbehalte gegen Facebook & Co. brauchen mir nicht gelistet zu werden, denn sie waren Grund, warum ich mit unserer www.Initiative-Dialog.de jahrelang den Anschluss verpasste, was wirklich ein schwerwiegender Fehler war, denn so blieben nur kleinste Reste. Für mich persönlich allenfalls mit dem Vorteil, nach mehr als 10 Jahren Hektik jetzt seit 8 Jahren Ruhe zu haben ;-) Und dabei soll es bleiben.

Aber fehlende Öffentlichkeit sollte nicht Bestreben der Weltbürgerei sein.

Und zuletzt der Augenzwinker, dass auch Facebook selbstverständlich nur in dem Maße blödsinnig & nervensägend ist, wie persönlich mit Facebook umgegangen wird, wie ich auch in Bibliotheken nicht alles lese, was in den Regalen steht.

Also zur Vorgehensweise:

Wenn und solange sich niemand sonst findet, arbeite ich den Facebook-Auftritt ein wenig um, damit Interessierte wissen, dass weniger dort als hier diskutiert wird.
Argument (Facebook-Erfahrung vorausgesetzt) = Ein strukturiertes Forum eignet sich besser für die Ideen-Entwicklung als die Eintagsfliegerei von Facebook-Postings, deren Ausgangspunkt für den Diskurs stets näher Null ist.

Mindestens für die Umbauphase möchte ich, dass Richard einmal vierzehntägig vorbei schaut, denn schneller wird das nüscht. Und die Welt geht derweil nicht unter.

Einverstanden?

LG

Markus Rabanus

RE: Facebook-Gruppe etc.

#2 von Mondialist , 05.06.2017 14:45

Hallo Markus,

danke dass du die Facebook-Gruppe übernimmst. Ich habe dich dort zum Administrator befördert. Meinen Account habe ich deaktiviert, bin also nicht ganz ausgetreten. Dann kann ich ggf. wieder rein, wenn's denn nötig sein sollte. Mach das so, wie du geschrieben hast, das ist in Ordnung! So, jetzt habe ich wieder den Kopf frei für andere Schandtaten.

Gruß
Richard


 
Mondialist
Beiträge: 733
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 05.06.2017 | Top

RE: Facebook-Gruppe etc.

#3 von Albero ( gelöscht ) , 05.06.2017 23:07

Dann wünsche ich dir gutes Gelingen, lieber Markus!

Aus meiner Abneigung gegen so genannte soziale Netzwerke mache ich keinen Hehl. Das liegt an den negativen Erfahrungen, die ich damit gemacht habe. Verglichen mit Bibliotheken sind das nämlich verdammt schlechte Sammlungen. Aber Tatsache ist, dass die Hits im Forum von täglich 200 durchschnittlich kurzfristig auf 400 stiegen, als Richard bei Facebook eingestiegen war. Es hat sich inzwischen auf druchschnittlich 300 eingependelt. Es muss also doch eine Effekt da sein. Schön wäre es, wenn es gelänge aktive Teilnehmer hier ins Forum zu werben. Du bist ja dafür sozusagen ein Musterknabe.

Albero

RE: Facebook-Gruppe etc.

#4 von Markus Rabanus ( gelöscht ) , 06.06.2017 05:02

Ich hatte Richards netten Hinweis entfernt, dass ich die nächsten Wochen moderiere - und prompt war Titelbanner futsch. Guter Auftakt ;-)
Andererseits hat es auch Vorteil, wenn die Hauptthese im Titelbanner steht. Falls jemand Textvorschläge oder sogar eine Logo-Idee hat, dann bitte her damit.

Facebook eignet sich eher für News und Kontakte, während sich das Diskutieren in strukturierten Foren besser macht.
Darum betreibt Albero das
>> http://weltbuerger-forum.xobor.de

Überblick zum Weltbürger-Thema verschafft Richards
>> www.web-hostel.de/wcpa-deutschland

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Frage an Richard: Hast Du das/den Titelbanner noch??? Oder war er irgendwie Copyright?

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Zweite Änderung betrifft Richards einleitende Worte. Die stehen jetzt nicht mehr als "fixiertes Posting", sondern rechts in der "Gruppenbeschreibung".
Vorteil: Wenn wir bei Facebook einen aktuellen Hinweis bringen, kann der nicht durch etwaige Antworten bei älteren Posts verdrängt werden, weil dann unser aktueller Hinweis oben "fixiert" wird.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dritte Änderung betrifft Eintragung der Tags zur Gruppeneinordnung. Fünf Tags dürfen wir. Ich trug bislang nur drei ein: Weltrepublik, Weltbürger, UNO

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bannerprovisorium nicht schön, aber geschmacklos, wie folgt: |addpics|fup-1-a336.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

Markus Rabanus

RE: Facebook-Gruppe etc.

#5 von Mondialist , 06.06.2017 12:57

Hallo Markus,

hier hast du das Banner: http://cdn.federationearth.net/images/logo/ufe_banner_2.png
Ich denke, dass es unter Copyright steht. Es war nur provisorisch gedacht, bis ich etwas besseres finde. Es ist auch etwas protzig. Da finde ich deinen nüchternen Text besser. Bei den Tags vielleicht noch Weltparlament und Weltregierung rein.

Richard


 
Mondialist
Beiträge: 733
Registriert am: 16.05.2016


RE: Facebook-Gruppe etc.

#6 von Markus Rabanus ( gelöscht ) , 06.06.2017 15:39

Hallo Richard, Danke!
Der Logo-Verwender http://federationearth.net scheint eingemottet. Ich lade es mal runter, denn grafisch professionell-vorbildlich, wenngleich für uns tatsächlich zu dick. LG

Markus Rabanus

RE: Facebook-Gruppe etc.

#7 von Mondialist , 30.06.2018 22:05

Hallo Markus,

du kannst diese Facebook-Gruppe getrost löschen. Die Mühe kannst du dir sparen. Außer dir ist da niemand bei der Sache.

Richard


 
Mondialist
Beiträge: 733
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 30.06.2018 | Top

RE: Facebook-Gruppe etc.

#8 von Markus Rabanus ( gelöscht ) , 01.07.2018 01:08

Lieber @Richard, existent = existent. Wir sind klein, aber auf unsere Existenz sollten wir nicht verzichten. ;-)

Eine andere Weltbürger-Facebookgruppe ist größer und hat mehr Aktive. Auch dort schreibe ich ab und an mit. Aber dort geht es weniger politisch zu, sondern eher bloß moralisch um die menschheitliche Gemeinschaftsverantwortung. Insofern kein Ersatz für uns, aber gutes Umfeld, wie auch DFG/VK und die DGVN, vor allem die Kampagne zum Demokratischen Weltparlament.
Die DGVN werde ich aus prinzipiellen Gründen demnächst mit meinem Mitgliedsbeitrag beglücken. Letzte Woche wieder prima Veranstaltung zu Blauhelmen. Ich kam nur noch nicht zum Berichten.

Was den Aufwand im "Treffpunkt Weltföderation" anbelangt, überfordere ich mich ja erkennbar nicht sonderlich, was schade ist, aber es liegt auch daran, dass sich Weltbürgerliches in viele Debatten einbringen lässt, wo es zwar nicht Hauptsache ist, aber hin gehört, damit dort weniger Mist passiert. Und mir hilft es beim Kapieren.

Titelbanner schaut zu provisorisch aus. Müssen wir dran. Und diverse andere Dinge unter "Infos" fehlen auch noch. Aber davon hängt für den Moment nicht ab, ob die Weltrevolution stattfindet oder ausfällt ;-)

Liebe Grüße

Markus Rabanus

RE: Facebook-Gruppe etc.

#9 von Albero ( gelöscht ) , 01.07.2018 13:15

Ist die Gruppe von außen einsehbar (Link)? Ich kann bei Google nichts finden.

Albero

RE: Facebook-Gruppe etc.

#10 von Mondialist , 01.07.2018 20:45

@ Albero
Der Link https://www.facebook.com/groups/168218663678731/about/ zur Gruppe funzt nur, wenn man angemeldet ist. Die Infos sind also nach außen nicht sichtbar. Noch ein Punkt, der den Nutzen in Frage stellt.

@ Markus
Wenn du mit der größeren Gruppe "Wir sind alle Weltbürger" meinst, da sind vorwiegend die üblichen Schlaumeier unterwegs. Da wird jeder Unsinn gepostet. Habe die Gruppe auch gleich wieder verlassen.

Richard


 
Mondialist
Beiträge: 733
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 08.09.2018 | Top

RE: Facebook-Gruppe etc.

#11 von Mondialist , 08.05.2019 21:51

Nach einem Jahr Facebook will ich mal meine Erfahrungen und Gedanken dazu aufschreiben:

Wenn man glaubt, dass alleine die Präsenz bei Facebook hilfreich ist um Gleichgesinnte zu finden, wird man schnell enttäuscht. Selbst wenn man mehrere Seiten zu verschiedenen Themen veröffentlicht oder Gruppen gründet, wird man kaum wahrgenommen. Dort sind die allermeisten mit ihren eigenen Dingen beschäftigt und suchen nicht nach anderen. Man muss sich schon selbst auf die Socken machen und suchen. In der Beziehung ist Facebook nützlich. Leider wird man dann, will man mit dem eigenen Anliegen an andere herantreten, ständig behindert. Regelmäßig wird geblockt, weil man angeblich gegen irgendwelche Grundsätze verstößt. Und findet man dann mal ein offenes Ohr, kommt dabei selten mehr heraus als ein „Gefällt mir“.

Deshalb werde ich meine Aktivitäten bei Facebook herunterfahren und die Plattform nur noch zu Recherchezwecken nutzen. Dafür ist Facebook recht brauchbar. Man stößt hier oft auf Informationen, die man sonst nirgends findet.


 
Mondialist
Beiträge: 733
Registriert am: 16.05.2016


Facebook

#12 von Markus Rabanus ( gelöscht ) , 09.05.2019 13:57

Lieber Richard, die Wirksamkeit unserer Facebook-Aktivitäten entspricht halt dem geringen Interesse an unseren Anliegen und/oder unseren Darstellungen, aber mir wäre es kein Grund zum Präsenz-Verzicht, denn darunter würde a) die inhaltliche Weiterentwicklung leiden.

b) Und wer suchet, soll finden ;-)

Überdies arbeite ich mit mehr Beiträgen befreundeten Facebooks zu, von denen einige Auftritte öffentlichkeitswirksamer dem Bedürfnis vieler Menschen entgegenkommender sind, indem sie sich parteiischer für vermeintlich oder tatsächlich kleinere Übel positionieren, was zwar nicht falsch ist, aber oft zu antagonistisch und zu wenig auf eine gemeinsam zivilere Weltordnung orientierend.

Ausschließlich Facebook zu bedienen, hielte ich allerdings für falsch, denn Facebook verhindert bewusst strukturiertes Diskutieren, wie es traditionelle Foren ermöglichen, sondern will einfach nur viele "Klicks" für die Werbeeinblendungen generieren - und dafür ist Facebook als "Stimmungs-Pinnwand" gerade recht, denn "Stimmung" hat jeder Mensch jeden Tag reichlich, während "Einsichten" seltener. Die Stimmungsmache ist der Vernunft dann leider eher abträglich.

Obgleich das viele gescheite Leute wissen, funktionieren Foren nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt, denn Facebook, Twitter usw. machen die User unabhängiger von Macken, Frust und Willkür der Forenbetreiber. Auch daran scheiterten die einst großen Foren, die wir als Initiative-Dialog.de unter der Domain www.diskussionen.de betrieben - und scheiterten also auch an meinem missionarischem Bedürfnis - sukzessive, je mehr die Leute Facebook & Co. für die eigene "Selbstbestimmung" oder meinethalben auch "Blase" entdeckten.

Heute bin ich froh, denn große Foren waren sehr anstrengend, oft angegriffen - und wurden längst auch urheberrechtlich riskant, denn in großen Foren ließe sich auch mit permanent erweiterten "Upload-Filtern" nicht gewährleisten, dass nicht irgendjemand eine Urheberrechtsverletzung ins Forum postet, um dem Betreiber den juristischen und wirtschaftlichen Garaus zu machen.
Dem ließe sich allenfalls dadurch beikommen, dass sich die Forenteilnehmer verfolgbar identifizieren, aber so weit mag kaum jemand gehen, wenn das Thema abstrakter ist als bspw. die Suche nach einer fehlenden Briefmarke, Radkappe, Frau usw.

Foren sind also nur noch in kleinerem Kreise möglich, wenn keine urheberrechtlichen Risiken daraus erwachsen sollen.
Die Risiken würden
a) mit der Größe der Öffentlichkeit wachsen, denn dann genügt Angreifern Neid oder Wettbewerb,
b) mit dem verfolgten Foren-Anliegen, denn die Initiative-Dialog war antiextremistisch unterwegs und machte sich die eifrigsten Idioten zu eifrigsten Angreifern.

Immerhin jedoch lohnen Foren wenigstens zur strukturierten Schnell-Erfassung eigener Beiträge, die man anderswo postet (Leserbrief, Facebook), um die Thematik weiterzuentwickeln.
Sobald die Verbesserung lohnt, dann lohnt auch die Mehrarbeit, den Fortschritt auf den Themen-Websites zu dokumentieren. - So mache ich das seit langem, zumindest seit die irre Arbeit mit großen Foren entfiel und mehr Zeit für die Website-Entwicklung war.

Und so hätten wir es hier auch machen können, aber leider waren die Admin-Erwartungen an solches Forum zu hoch gesteckt.

Facebook leistet mir im Vergleich zu öffentl.rechtl.Reportagen. Nachschlagewerken, Büchern wenig Information. Also deshalb wäre ich nicht dort. Aber es leistet mir oft Anregungen zur Thesenverbesserung. UND immerhin auch sehr nette Kontakte.

LG

Markus Rabanus

   

Warum dieses Forum?
Neue Rubrik "UNO-Reformen"

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen