Grundeinkommen Deutschland

#1 von Albero , 01.11.2016 16:56

Vermerk 29.09.17: Die nachfolgenden Beiträge wurden vom Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen" abgetrennt.

Partei für Grundeinkommen gegründet

Seit September existiert in Deutschland die Ein-Thema-Partei Bündnis Grundeinkommen BGE.
Dazu ein Bericht im Bayerischen Rundfunk.


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 299
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 29.09.2017 | Top

Grundeinkommen Deutschland

#2 von Renate Beck , 02.11.2016 12:31

Da kriegt die Eine Welt Partei aber Konkurrenz.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 163
Registriert am: 31.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#3 von Albero , 02.11.2016 14:30

Das muss nicht so sein.
Da die Eineweltler die Teilnahme an der Bundestagswahl 2017 sowieso nicht schaffen werden, könnten sie – wenn sie clever wären – die BGE unterstützen und dadurch eine Basis für die Teilnahme an der Europawahl 2019 gewinnen.


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 299
Registriert am: 16.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#4 von Richard Maxheim , 02.11.2016 20:36

Hier ein guter Beitrag im Blog der Huffington Post. Wenn die Leute von der BGE es schaffen, die Sache professionell aufzuziehen (das kann man ja auch schön beobachten, denn sogar die Sitzungsprotokolle sind auf deren Website einsehbar), werde ich sie höchstwahrscheinlich unterstützen. Schließlich könnte das ein brauchbares Modell für ein globales Sozialsystem im Verbund mit einem globalen Lastenausgleich werden.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 375
Registriert am: 16.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#5 von Richard Maxheim , 17.01.2017 13:12

Der BGE-Vorstand treibt die Sache sehr zielstrebig voran. Ich habe keinen Zweifel, dass sie es schaffen werden, zur Bundestagswahl auf den Wahlzettel zu kommen. Vielleicht nicht in allen Bundesländern. Ein Testlauf soll schon im März bei der Landtagswahl im Saarland, allerdings nur im Wahlkreis Saarbrücken, stattfinden.

Die Unterstützerliste zeigt einen bunten Aufzug von Alternativen, Künstlern, Esoterikern, Quacksalbern, Veganern, Gegen-alles-mögliche-Aktivisten, abgemusterten Piraten und Anhängern sonstiger Mikro-Parteien. Also eine ziemlich instabile Basis. Da will ich mich lieber nicht drunter mischen. Und es gibt auch noch andere Überlegungen, das sein zu lassen.

Der Vorstoß, den öffentlichen Diskurs zum Thema Grundeinkommen mittels dieser Aktion zu forcieren, trifft nur bei einem Teil der Bewegung auf Zustimmung. Die Sache kann sich nämlich kontraproduktiv auswirken. Das Problem ist, dass dieses Jahr knallharte Richtungswahlen stattfinden werden. Dabei geht so etwas wie das Grundeinkommen mit ziemlicher Sicherheit unter. Bei einem Ergebnis unter 1% wird man anschließend sagen, dass das Thema damit abgewählt ist. Das bekommt dann auch die Bewegung insgesamt zu spüren.

Zeigt das Wahlergebnis mehr als 1%, so dass man vielleicht von einem Achtungserfolg sprechen könnte, besteht die Gefahr, dass genau die Falschen das Thema besetzen werden. Die haben in ihrer Wählerschaft nämlich einen sehr hohen Anteil an mit ihrer finanziellen Situation Unzufriedenen. Siehe Finnland! Da sind es nicht die Linken, welche das Experiment durchziehen, sondern die Rechten.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 375
Registriert am: 16.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#6 von Albero , 19.01.2017 14:44

Wenn die Linken das in die Hand nehmen würden, könnte man die Angelegenheit gleich vergessen. Dafür ist da das Potential der Stümper einfach zu hoch. Man müsste das alles mal exakt durchrechnen, was ein Job für richtige Fachleute wäre. Und dann begrenzte, wohl durchdachte Experimente, statt unsinnigen Aktionismus. Das „Bedingungslose“ kann man dabei schon mal gleich in die Tonne werfen. Ohne bestimmte Bedingungen wird es nie funktionieren. Man könnte ja auch nicht alle die, welche wegen Krankheit, Behinderung oder Alter nichts dazu verdienen können, mit so einem Grundeinkommen bedingungslos im Regen stehen lassen, wenn es für ihr Leben nicht ausreichen sollte. Die Idee, man könne so etwas bedingungslos ohne bestimmte Regeln verwirklichen, ist reine Fantasie. Deshalb sehe ich auch kommen, dass das Thema in Deutschland nach der Bundestagswahl zunächst erledigt sein wird, dank dieser Schnapsidee mit der Ein-Thema-Partei.


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 299
Registriert am: 16.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#7 von Richard Maxheim , 18.05.2017 15:31

Bündnis Grundeinkommen beim „Pax Terra Musica Festival“?

Das BGE wurde vom Organisator des Pax Terra Musica Festivals zur Teilnahme eingeladen.

Hier die Liste der bis jetzt zugesagten Aussteller. Dazu gibt es eine Menge aufgeblasenen Jubel im Internet insbesondere Facebook, aber auch vereinzelt kritische Stimmen:
Der Tagesspiegel – Feiern mit Verschörungstheoretikern
(Ist natürlich Lügenpresse.)
haGalil – Neue „Friedensbewegung“ plant Festival mit rechten Referenten
(Sind natürlich Juden.)
Sonnenstaatland – „Pax Terra Musica“ – Das „Festival“ der „Endzeitbeschwörer“
(Was sind das denn für welche?)
Treibende Kraft hinter hinter dem braunmelierten Firlefanz scheint die „Humanistische Friedenspartei“ zu sein. Diese Mikropartei ist nicht vom alternativen Friedenshimmel gefallen. Das ist professionell.

Und das BGE dazu? Protokoll der Vorstandssitzung vom 11.05.17 (PDF), TOP 04:
Der Antrag wurde einstimmig abgelehnt.

Find' ich gut.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 375
Registriert am: 16.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#8 von Albero , 18.05.2017 23:38

Wieder so ein „Friedens“-U-Boot. Man braucht doch nur diese komische Partei zu checken, das Umfeld zu googlen und die Chefin, was sie so schwätzt, dann weiß man, wie da der Hase läuft. Wladi Gasputin lässt grüßen. Viele der Teilnehmer gehören ja schon zu dieser verkorksten Szene. Mir ist aber unverständlich, wieso die anderen sich den Kram nicht genauer anschauen, bevor sie ihre Teilnahme zusagen. Da ist z.B. das Internationale Friedensbüro, eine der ältesten und renommiertesten Friedensorganisationen überhaupt. Wie kann denn so etwas so herunter kommen?
Dass die Leute vom BGE-Vorstand nicht darauf hereingefallen sind, spricht für sie. Jetzt müssten sie nur noch auf den Trichter kommen, dass sie mit ihrem Wahlzettel der Sache einen Bärendienst erweisen werden. 0,2 % im Wahlkreis Saarbrücken dürfte ein Vorgeschmack sein. Nach dem unausweichlichen Flop bei der kommenden Bundestagswahl wird man das Thema Grundeinkommen für die nächste 10 Jahre in Deutschland vergessen können.

Meint Albero


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 299
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 19.05.2017 | Top

Grundeinkommen Deutschland

#9 von Richard Maxheim , 19.05.2017 17:02

Mit der U-Boot-Geschichte könntest du Recht haben. Vieles deutet darauf hin. Mir ist in letzter Zeit auch aufgefallen, dass die plumpe Russenpropaganda mit ihren antiwestlichen Pöbeleien nachgelassen hat. Man hat an der Schaltstelle wohl gemerkt, dass dieser Stil nicht ankommt und inzwischen gekannt geworden ist, wo das her kommt. Stattdessen setzt man jetzt wieder auf den Wolf im Schafspelz und es wird kräftig Kreide gefressen. Ich habe mir das alles noch näher angeguckt. Aber da es nur am Rande mit dem Thema dieses Threads zu tun hat, habe ich einen neuen, gleich in der richtigen Rubrik, reserviert: Pax Terra Musica Festival.

Hier aber noch was vom Besinnungslosen Grundeinkommen: Es gibt in Berlin den Verein Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen. Der wird bei dem Festival mitmachen und Diana Aman soll eine Vortrag halten, ebenso Ralph Boes. Ich habe den Verein auf den BGE-Beschluss aufmerksam gemacht. In ihrer Antwort sieht Diana Aman in der Kritik gegenüber dem geplanten Festival „Diffamierungskampagnen und Verleumdungen“ und übernimmt in heroischem Duktus die Position des Pressesprechers von Pax Terra Musica, Mathias Tretschog. Dass die Kritik sehr wohl korrekt ist und auf belegbaren Fakten beruht, scheint irrelevant zu sein. Solchen Leuten kann man günstigstenfalls geballte Naivität unterstellen. Keine gute Basis für die Bewegung in Deutschland.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 375
Registriert am: 16.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#10 von Albero , 21.05.2017 14:30

Am Anfang ist das bei sozialen Bewegungen meistens so. Da treten sich die Spinner gegenseitig auf die Füße.


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 299
Registriert am: 16.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#11 von Renate Beck , 31.05.2017 07:09

Ich habe mal nachgeschaut.
Bei der Landtagswahl in NRW nur 0,1 %.
Das müsste den Parteilingen doch zu denken geben.
Aber nein sie werden bei der Bundeswahl den Karren an die Wand fahren.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 163
Registriert am: 31.05.2016

zuletzt bearbeitet 31.05.2017 | Top

Grundeinkommen Deutschland

#12 von Richard Maxheim , 16.08.2017 01:01

Zitat
Newsletter Nr. 9 des Bündnis Grundeinkommens vom 15. August 2017
Liebe FreundInnen des BGE, liebe UnterstützerInnen und Mitglieder,
große Freude und großes Glück bei uns allen: Seit Freitag, den 28. Juli 2017, ist es amtlich - Grundeinkommen ist wählbar - in allen 16 Bundesländern.


Da bin ich aber gespannt, ob mehr als 0,1 % dabei herauskommt.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 375
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 16.08.2017 | Top

Grundeinkommen Deutschland

#13 von Richard Maxheim , 15.09.2017 21:58

Bei der heutigen U18-Wahl kam das BGE auf 0,12 %.
Das Thema stößt also bei Kindern- und Jugendlichen auf kein besonderes Interesse.
Hier das Gesamtergebnis.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 375
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 21.09.2017 | Top

Grundeinkommen Deutschland

#14 von Albero , 29.09.2017 01:23

Zitat
Berlin, 26. September 2017 – 97.386 Wählerinnen und Wähler haben der Ein-Thema-Partei Bündnis Grundeinkommen bei der Bundestagswahl 2017 ihre Zweitstimme gegeben. Das entspricht einem Stimmenanteil von 0,2%. Damit haben sich fast 100.000 Wählerinnen und Wähler für das einzige Ziel der Partei ausgesprochen: die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens. Für eine Partei, die vor genau einem Jahr gegründet wurde, ist das ein beachtlicher Erfolg.


Quelle: Bündnis Grundeinkommen

0,2 % ein beachtlicher Erfolg.

Aber das war ja vorauszusehen. Der „beachtliche Erfolg“ liegt nun darin, dass sich in Deutschland für unabsehbare Zeit keine relevante politische Kraft um das Thema „Grundeinkommen“ kümmern wird. Da kann das BGE noch so sehr in weiteren Wahlkämpfen strampeln. Es wird immer wieder Wahlthemen geben, die um vieles wichtiger sind.


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 299
Registriert am: 16.05.2016


Grundeinkommen Deutschland

#15 von Richard Maxheim , 29.09.2017 13:20

Ja, für Deutschland ist die Sache erst einmal gegessen. 100.000 Wählerstimmen sind natürlich kein Pappenstiel, selbst wenn sie in dem Fall für den Bundestag irrelevant sind. Wenn das 100.000 Zustimmungen bei Change.org wären, könnte man wenigstens etwas PR damit veranstalten. Aber so sehen die Medien lediglich die 0,2%. Vielleicht gibt es in Folge des Wahlkampfes personelle Verstärkung bei den Aktiven. Nur sind die 0,2% dafür auch nicht gerade motivierend. Eins muss man den Leuten lassen: Die Aktion war seriös und professionell organisiert.

Vielleicht kannst du den Thread bei #6 abtrennen und auf dem Parkplatz schieben. Auch wenn das Grundeinkommen für Deutschland bis auf Weiteres auf Eis liegt, bleibt es eine wichtige Perspektive zur globalen Gerechtigkeit und würde im Rahmen von KOMPENSO eine zentrale Rolle spielen.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 375
Registriert am: 16.05.2016


   

Appell an die Mayors for Peace

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen