RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#16 von Mondialist , 28.06.2017 12:29

Am 5. Juli 2017 findet von 15:00 bis 17:00 beim Globalen Solidaritätsgipfel in Hamburg ein Workshop über globale Demokratie und ein Weltparlament statt. Vortragende sind Dena Freeman von der israelischen Organisation „One World“ und Andreas Bummel von der UNPA-Kampagne. Der Workshop wird auf englisch gehalten.

Mehr Informationen HIER


 
Mondialist
Beiträge: 736
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 07.03.2019 | Top

RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#17 von Renate Beck ( gelöscht ) , 29.06.2017 14:32

Ohje !
Gleich auf der Startseite vom „Global Solidarity Summit“ Vandana Shiva: http://solidarity-summit.org/en/
Das zeugt von Qualität. Fragt sich nur von welcher: https://www.psiram.com/de/index.php/Vandana_Shiva

LG Renate

Renate Beck
zuletzt bearbeitet 07.03.2019 13:33 | Top

RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#18 von Albero ( gelöscht ) , 02.07.2017 15:24

Das „alternative“ Gedöns am Rande von globalen Treffen der Mächtigen hat ohne Zweifel seine Berechtigung. Nur sollte man nicht erwarten, dass die Teilnehmer eines solchen Solidaritätsgipfels alles besser machen würden als die Politiker. Dafür sind die Themen und die Teilnehmer zu breit gefächert. Es gibt zu viele verschiedenen Interessen, welche da mit hinein spielen, bis hin zu Einflüssen der Querfront. Der kleinste gemeinsame Nenner ist das Anti. Und wenn der „Vorbereitungskreis“ – wer das auch immer sein mag – als Galionsfigur niemand anderen als diese Lügnerin aus Indien aufzuweisen hat, kann man sich ja ungefähr vorstellen, wie der gestrickt ist. Dadurch wird die Sache nicht glaubwürdiger als der G20-Gipfel selbst.

Es kommen da natürlich auch viele vernünftige Aktivisten hin, so wie es auch viele vernünftiger Politiker bei der G20 gibt. Von daher ist es nicht verkehrt, wenn ein Workshop zur „Globalen Demokratie für globale Gerechtigkeit“ angeboten wird. Vielleicht sind doch einige der Teilnehmer für die Perspektiven eines Weltparlaments ansprechbar. Es ist richtig und wichtig, dass die UNPA eine solche Gelegenheit wahrnimmt. Von nichts kommt nichts.

Meint Albero

Nachtrag 18,07.17:

Über die Veranstaltung gibt es einen Bericht auf der Seite der UNPA-Kampagne:
G20 in Hamburg: Diskussion über globale Demokratie und ein UN-Parlament beim alternativen "Solidaritätsgipfel"

Albero
zuletzt bearbeitet 07.03.2019 13:34 | Top

RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#19 von Mondialist , 10.07.2017 19:42

Europaparlament fordert EU auf, eine Debatte über "die Etablierung einer UN-Parlamentarierversammlung" voranzutreiben.

In einer am Mittwoch beschlossenen Resolution zu den Positionen der Europäischen Union bei der nächsten Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die im September beginnen wird, hat das Europäische Parlament den Rat der Europäischen Union aufgefordert, eine Debatte über „die Etablierung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen“ (UNPA) voranzutreiben.

WEITER


 
Mondialist
Beiträge: 736
Registriert am: 16.05.2016


RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#20 von Mondialist , 18.07.2017 13:13

Interview mit Jo Leinen über das Buch „Das demokratische Weltparlament“ und die sich daraus ergebenden Perspektiven.

SR 2 Kulturradio 30.06.17, 18.00 Uhr, 15 Minuten


 
Mondialist
Beiträge: 736
Registriert am: 16.05.2016


RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#21 von Mondialist , 15.02.2019 13:08

Neues von der UNPA-Kampagne
https://en.unpacampaign.org/11448/parlia...in-south-korea/

Zitat
Parlamentarische Beteiligung an der UNO beim Friedensforum in Südkorea angesprochen

15. Februar 2019

Die Notwendigkeit einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen, kurz UNPA, wurde auf einem von der Zivilgesellschaft in Südkorea vom 9. bis 11. Februar organisierten internationalen Friedensforum angesprochen. Das Globale Friedensforum PyeongChang, an dem Teilnehmer aus der ganzen Welt teilnahmen, fand vor einem Jahr anlässlich des Jahrestages der Olympischen Winterspiele in PyeongChang statt, um den Friedensprozess auf der geteilten koreanischen Halbinsel zu überprüfen und zu feiern und internationale Maßnahmen zur Förderung des Weltfriedens zu prüfen.

Ziel eines der 19 Panels des Forums war es, eine Aktionsplanung zur Reform der Vereinten Nationen im Hinblick auf den 75-jährigen Bestehen der Vereinten Nationen im Jahr 2020 zu diskutieren. Die kenianische Parlamentarierin Florence Mutua nahm im Namen der internationalen Kampagne für eine UNPA an der Konferenz teil und sagte, dass die Schaffung einer UNPA "als Schlüsselreform" gefördert werden sollte, um die demokratische Legitimität der UNO zu stärken. "Die UNO kann nicht länger ein exklusiver Club von Regierungen sein. Sonst wird die Weltorganisation nicht in der Lage sein, viel voranzubringen", betonte sie.

In einem weiteren Panel zur "Stärkung des parlamentarischen Engagements für internationalen Frieden und Abrüstung" sagte Mutua unter anderem, dass "Parlamentarier nicht nur eine Rolle bei der Mobilisierung zwischenstaatlicher Aktionen und der nationalen Umsetzung globaler Verpflichtungen spielen sollten. Die gewählten Vertreter sollten eine formelle Rolle bei internationalen Verhandlungen und Entscheidungsprozessen spielen", fügte sie hinzu, "die Parlamentarier könnten in der Lage sein, Brücken zu bauen, wo andere nicht können".

Laut Mutua sollte die UNO ein "Büro für parlamentarische Beziehungen" einrichten, damit einzelne Parlamentarier, Parlamente und andere parlamentarische Institutionen eine Kontaktstelle bei der UNO haben. "Es ist bemerkenswert, dass ein solches Verbindungsbüro noch nicht existiert", stellte sie fest.

Die Beteiligung der gewählten Vertreter bei den Vereinten Nationen war auch Gegenstand einer Studie, die Anfang dieses Monats von Democracy Without Borders veröffentlicht wurde, an der auch Mutua beteiligt ist. In Anerkennung der Arbeit der Interparlamentarischen Union, dem Dachverband der nationalen Parlamente, kam die Studie zu dem Schluss, dass ein UNPA die bestehenden Gremien und Bemühungen in diesem Bereich ergänzen würde.

Einer der Hauptredner des PyeongChang Global Peace Forum war der Friedensnobelpreisträger Lech Walesa aus Polen. In früheren Interviews hat sich Walesa bekanntlich für ein globales Parlament ausgesprochen.

Die Konferenz soll der erste Schritt zur Entwicklung einer "PyeongChang Agenda for Peace 2030" sein.


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Link zur og. Studie: https://www.democracywithoutborders.org/files/DWBIPUAB.pdf


 
Mondialist
Beiträge: 736
Registriert am: 16.05.2016


RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#22 von Mondialist , 07.03.2019 13:01

Dieser Aktionsaufruf zur Einrichtung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen, der von einer internationalen Gruppe von 33 derzeitigen und ehemaligen Parlamentsmitgliedern unterstützt wird, wurde heute von The Guardian veröffentlicht:

Zitat
Die UNO, die multilaterale Ordnung und die Demokratie werden angegriffen. Business as usual und hohe Rhetorik reichen nicht aus, um dieser Bedrohung zu begegnen. Trotz vieler Warnungen und Empfehlungen wurde nicht viel getan, um die UNO auf diese Herausforderung vorzubereiten. Die Zeit der Selbstgefälligkeit und der Beschwerden ist vorbei. Jetzt ist mutige Führung gefragt.

Das Gremium hochrangiger Persönlichkeiten zu den Beziehungen zwischen der UNO und der Zivilgesellschaft warnte vor fast 15 Jahren, dass die UNO mehr tun muss, um die globale Governance zu stärken und demokratische Defizite zu bekämpfen. Das Panel betonte, dass ein systematischeres Engagement von Parlamentariern, nationalen Parlamenten und lokalen Behörden in den Vereinten Nationen die globale Governance stärken, demokratische Defizite in zwischenstaatlichen Angelegenheiten bekämpfen, die repräsentative Demokratie stärken und die Vereinten Nationen besser mit der globalen Öffentlichkeit verbinden würde. Die derzeitigen Regelungen sind nicht ausreichend.

Als vor elf Jahren die internationale Kampagne für eine parlamentarische Versammlung der Vereinten Nationen (UNPA) gestartet wurde, sagte der Schirmherr der Kampagne, der verstorbene ehemalige UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali, wir müssten die Demokratisierung der Globalisierung fördern, bevor die Globalisierung die Grundlagen der Demokratie zerstört.

Mit großer Sorge beobachten wir jetzt, wie sich diese Entwicklung entwickelt. Die Einrichtung einer parlamentarischen Versammlung bei den Vereinten Nationen ist zu einem unverzichtbaren Schritt zur demokratischen Kontrolle der Globalisierung geworden.

Wir, die unterzeichnenden Parlamentsmitglieder, bekräftigen unser Engagement für das Ziel der Schaffung einer UNPA, um die demokratische Vertretung der Weltbürger in globalen Angelegenheiten und die Entscheidungsfindung der UNO zu stärken.

Wir laden unsere demokratisch gewählten Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Welt ein, sich unserer Fraktion für eine UNPA anzuschließen, um unsere Bemühungen zu verstärken und zu koordinieren. Gemeinsam können wir dazu beitragen, die politische Dynamik und den Druck aufzubauen, die notwendig sind, um unser Ziel zu erreichen.

Wir glauben, dass der 75-jährige Bestehen der UNO im Jahr 2020 als Gelegenheit genutzt werden muss, Bilanz zu ziehen und weitreichende Reformen einzuleiten, einschließlich der Einrichtung eines UNPA.

Wir fordern den UN-Generalsekretär, den Präsidenten der Generalversammlung, die Staats- und Regierungschefs und ihre Außenminister sowie die Vertreter der UN-Mitgliedstaaten in New York auf, die notwendigen Schritte zur Vorbereitung eines sinnvollen UN-Reformgipfels im Jahr 2020 und zur Schaffung eines UNPA einzuleiten und zu unterstützen.


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Originalartikel mit Liste der Unterzeichner:
https://www.theguardian.com/world/2019/m...entary-assembly

Richard


 
Mondialist
Beiträge: 736
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 07.03.2019 | Top

RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#23 von Mondialist , 22.04.2019 13:26

Andreas Bummel bei Facebook:

Zitat
Vor hundert Jahren schlug die erste demokratische Regierung Deutschlands ein Weltparlament vor. Es ist erstaunlich und irgendwie ermüdend, dass die öffentliche Debatte über die internationale Ordnung vor hundert Jahren weiter fortgeschritten war als heute. So viele Opionionsführer und Aktivisten werden heute gefeiert, aber eigentlich haben sie in dieser Hinsicht nichts zu bieten.


In 1919, the revolutionary German government proposed a world parliament

Dazu heute ein Essay von Jo Leinen und Andreas Bummel in der taz:

Für eine UNO der dritten Generation


 
Mondialist
Beiträge: 736
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 22.04.2019 | Top

RE: Weltparlament für Weltdemokratie

#24 von Mondialist , 09.08.2019 20:46

Neue Thema-Seite in 9 Sprachen:

Das demokratische Weltparlament – ein Parlament der Menschheit

https://worldparliament.jimdofree.com/deutsch/


 
Mondialist
Beiträge: 736
Registriert am: 16.05.2016


   

Die Mondialisten
Together First - gemeinsam zuerst

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen