Ist die Erde ein Lebewesen?

#1 von Richard Maxheim , 17.05.2016 23:43

Als die nicht mehr ganz so junge Gaia-Hypothese in den Neunzigern die Regale für populärwissenschaftliche Literatur in den Buchläden belebte, nahm sich die damalige Umweltschutz- und Ökologiebewegung gerne der Sache an. Wir hatten die Ideen in der Weltbürger-Initiative ebenfalls diskutiert, denn das war ja etwas, das die ganze Menschheit gleichermaßen betraf (Bild der Wissenschaft von 1999). So fand sie auch ihren Niederschlag in der „Plattform Planet Erde“.

Heute wird die Hypothese unter Wissenschaftlern immer noch kontrovers behandelt, aber man ist da inzwischen schon etwas weiter. Die Aussage, unser Planet sei so etwas wie ein Lebewesen, lässt sich wohl nicht mehr aufrecht erhalten. Die Erde ist kein Lebewesen. Aber wer versteht das schon, wenn Wissenschaftler dermaßen ins Detail gehen? Das war ein Fressen für den Esoterikmarkt, welcher die Gaia-Geschichte in seinem Tollhaus vorzüglich versilbern konnte.

Eigentlich ist es völlig wurscht, ob die Erde ein Lebewesen ist oder nicht. Wenn das System nicht mehr funktioniert, geht auch der Lebensraum für die meisten Spezies kaputt. Wir als Menschen können vielleicht noch was machen, denn wir haben ja Wissenschaft und Technik. Aber irgendwann ist da auch Feierabend und ein Rest von uns vegetiert in Bunkern dahin. Auf einen anderen Planeten auszuwandern ist nicht möglich, denn es ist keiner in Nähe, der so funktionieren könnte wie die Erde.

Die laufenden Klimaveränderungen sind ein deutliches Warnzeichen, das aber unter den gegebenen weltpolitischen Verhältnissen zu geringe Beachtung findet. Was da in Zukunft auf die Menschheit zukommt, ist mit nationalem Denken nicht mehr zu bewältigen. Wenn sie überleben wollen, müssen die Menschen zwangsläufig zu Weltbürgern werden. Es fragt sich nur wann und unter welchen dramatischen Umständen.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 324
Registriert am: 16.05.2016


RE: Ist die Erde ein Lebewesen?

#2 von Albero , 18.05.2016 20:46

Zitat von bricoleur im Beitrag #1
Das war ein Fressen für den Esoterikmarkt, welcher die Gaia-Geschichte in seinem Tollhaus vorzüglich versilbern konnte.

Da kann man mal sehen, welche Auswüchse so etwas in esoterischen Kreisen annimmt. Eine Dame aus Hinterbayern vertrat in einer ihrer „Botschaften“ die Ansicht, dass die Tsunami-Kathastrophe von 2004, mit über 150tausend Toten, ein Reinigungsprozess von „Lady Gaia“ gewesen sei.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sabine_Sangitar_Wenig

Das ist Menschenverachtung pur. Dagegen nimmt sich die Show dieses Entertainers eher belustigend aus.


Wenn man allerdings bedenkt, dass sich nicht wenige Menschen von so etwas ernsthaft beeindrucken lassen und dafür viel Geld ausgeben, kann man nur noch den Kopf schütteln.

Albero


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 258
Registriert am: 16.05.2016


RE: Ist die Erde ein Lebewesen?

#3 von Richard Maxheim , 19.05.2016 15:03

Die Esoterik ist ein unüberschaubarer irrationaler Sumpf mit Ausläufern in Politik, Wirtschaft und Medien, etabliert in der Mitte der Gesellschaft. Der Mann im Hemd von Müllabfuhr ist ein gutes Beispiel dafür, auf welchem Niveau das abläuft. Bei den Einhörner und Drachen konnte ich meine Lachmuskeln nicht mehr im Zaum halten. Was das Geld angeht haben wir hier ein System des strukturellen Betrugs. Wahrsager, Heiler, Quacksalber, Scharlatane überall und alles ist legal. Siehe z.B. das Netzwerk MOMANDA. Und dann diese unsäglichen Esoterikmessen, schauderhaft. Die Esoterik ist zudem in ihrem Wesen zutiefst egozentrisch, asozial, antidemokratisch und wissenschaftsfeindlich.

Auch in die Weltbürger-Bewegung wirkt die Esoterik hinein. Seit 2012 sollte ja nach dem Maya-Kalender der große Umbruch kommen, die Transformation der Erde in eine höhere Dimension. Da wird von einer „Neuen Erde“ phantasiert. Solche Protagonisten leben oft selber schon in einem psychischen Paralleluniversum. Ich war früher selbst der sogenannten Spiritualität gegenüber aufgeschlossen. Inzwischen sehe ich sie eher als schädliche Einbildung, die von den wirklichen Erfordernissen ablenkt. Im günstigsten Fall ist es Zeitverschwendung.


 
Richard Maxheim
Beiträge: 324
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 09.06.2016 | Top

RE: Ist die Erde ein Lebewesen?

#4 von Markus Rabanus , 02.05.2017 11:56

Dat Video is' echt köstlich, abba wenn ich bedenk', dat mein Mutterherz und alle Elite im Staat nebst Buntspräsidenten trotz Ruckrede und so, sich zur Dreifaltigkeit bekennen, ist dieser kleine Guru gar nicht mal fern von Norm, derer er sich mit seinen "Kindern" erhaben fühlt ;-)

Die Menschheit hat einige Schrauben locker. Leider fehlt mir seit langem an Zeit für Hochschule - und leider kam ich damals nicht auf die Idee, den Apparat zu testen, was so schwer nicht gewesen wäre, wenn bei aller Geneigtheit zur Wissenschaftsfreiheit dann ganz allgemein die Frage lautet: "Wer glaubt Gott?" - Wahrscheinlich wäre es für allerlei Habilitierte eine allzu harte Mutprobe.


The World Is Always Under Construction.

 
Markus Rabanus
Beiträge: 109
Registriert am: 28.02.2017


   

Wir haben vorerst nur den einen Planeten
Wir haben vorerst nur den einen Planeten

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen