RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#31 von Albero , 15.01.2017 21:59

Bei futureforall.net steht jetzt „Unterstützen Sie diese Kampage bei change.org, die dort am 30. Oktober 2016 startete und nach kurzer Zeit bereits 50.000 Unterstützer fand.“ Die Behauptung mit den drei Wochen wurde also zurück genommen. Aber es geht „nach kurzer Zeit“ schon auf drei Monate zu und an den 50.000 fehlen im Moment immer noch 275. Piep-piep.

Peter Spiegel hat ja in seinem „Essay“ auf der Sonnenseite grundsätzlich Recht. Allerdings zeigen seine Ausführung doch allzu deutlich, dass er vom realen Politikbetrieb recht wenig weiß. Das geht da nämlich nicht so einfach, indem man sich großspurig hinstellt und einen revolutionären Politikwechsel propagiert. Kann sein, dass der erwähnte Kreativworkshop seine Eingabe deswegen als unrealistisch einstufte. Ich würde Herrn Spiegel raten etwas zurück zu schalten und die Sache ruhiger anzugehen. Damit meine ich jetzt nicht weitere Zeit zu verplempern, sondern die Ansprache zu dämpfen. Sonst könnte es nämlich passieren, dass seine „Exemplarisches Musterprojekt“ direkt vom Schreibtisch des Herrn Juncker in den Papierkorb wandert. Dann bekommt er noch ein nettes Dankschreiben und erklärt, warum das nicht geht und so weiter und so bla-bla. Und 50.000 Klicks aus einer Internet-Meinungsblase sind da völlig irrelevant.

Ich habe die Petition an einen mir persönlich bekannten Europaabgeordneten weiter gegeben, zusammen mit dem Buch von Zervas/Spiegel. Als er den Petitionstext las, hat er zwar mit den Augen gerollt, sich aber dazu bereits erklärt sich näher damit zu befassen und für seine Fraktion etwas vorzubereiten, falls in der Sache was aus Brüssel kommen sollte. Renate und Richard, hat es bei euren Mailaktionen irgendwelche Reaktionen gegeben?


Glaubt ihr etwa alles, was n i c h t in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 334
Registriert am: 16.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#32 von Renate Beck , 16.01.2017 08:00

Hallo Albero !
Muss zu meiner Schande gestehen das noch nicht gemacht zu haben. Werde es aber heute Abend erledigen.
In der Süddeutschen Zeitung kam schon im Dezember ein kritischer Artikel. Von der Petition steht darin nichts.
http://www.sueddeutsche.de/politik/oekon...ommen-1.3287216
Den erwähnt Herr Spiegel nirgends.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 176
Registriert am: 31.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#33 von Richard Maxheim , 16.01.2017 18:42

Ich habe in meinen Mails keine Antworten angefordert. Eine Abgeordnete von der CDU hat sich aber für die Anregung bedankt. Sie hätte sich noch nie mit der Frage eines weltweiten Mindestlohns befasst, würde aber Pro und Contra dieser Frage abwägen. Also, dann hätten wir schon zwei im EU-Parlament, die davon wissen.

Renate, danke für den Link zur Süddeutschen. Den Artikel habe ich übersehen, wahrscheinlich weil er die falsche Überschrift hat. Das Grundeinkommen ist ja ein anderes Thema. Und so dürftig ist auch der Artikel insgesamt: Ein Verriss auf Deuwel komm raus. Die Autorin versteht hier die Unfähigkeit bzw. den möglichen Unwillen bei internationalen Organisationen als Argument gegen den globalen Mindestlohn. Auf der anderen Seite hat sie nicht ganz Unrecht, denn der Stil der Kampagne verleitet geradezu zu einer Einschätzung, wie sie am Schluss des Artikels getroffen wurde. Und dieser Stil ist nicht neu. Ich habe hier noch ein Buch von Peter Spiegel von 1996.



An das Terra-Prinzip erinnert sich heute kaum jemand. Das Gleiche kann mit der Ein-Dollar-Revolution geschehen. Man sollte solche Vorschläge nicht künstlich hochjubeln, das bringt unter dem Strich nichts. Es fällt eher negativ auf und spielt der Ablehnung in die Hände.

Wichtig wäre es jetzt, sich auf die mögliche Rolle der EU in der Sache zu konzentrieren. Die EU kann keinen globalen Mindestlohn einführen, aber sie kann bestimmen, dass keine Waren mehr von Extrem-Ausbeutern in die EU eingeführt werden dürfen. Das funktioniert ja auch z.B. bei der Qualitätskontrolle bzgl. gesundheitlicher Risiken oder im Artenschutz. Den Mindestlohn als EU-Sozialstandard, damit wäre schon viel gewonnen.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 436
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 21.10.2017 | Top

RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#34 von Renate Beck , 17.01.2017 11:17

Ja genau !
Ohne Umschweife mit der Petition nach Brüssel !
Die Mails an die EU-Bayern sind raus.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 176
Registriert am: 31.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#35 von Richard Maxheim , 01.02.2017 19:46

„future for all“ hat auch eine Seite bei Facebook. Da ist übrigens der og. Artikel aus der Süddeutschen verlinkt. Dort wurde auch für 26. Januar eine Vortragsveranstaltung mit Peter Spiegel in der Urania in Berlin angekündigt, mit Link auf die Seite der Urania.



Ich habe dazu bei Facebook in dem Kommentar geschrieben, dass ich den Text der Veranstaltungsankündigung für ziemlich dick aufgetragen halte. Außerdem habe ich gefragt, wie viele Besucher zu dem Vortrag kamen und ob es einen Pressebericht dazu gibt. Auch auf die Kritik hier im Forum habe ich hingewiesen und verlinkt.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 436
Registriert am: 16.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#36 von Albero , 02.02.2017 12:53

Dieser „Soziologe“ mutiert für mich langsam aber sicher zur Personifikation der gnadenlosen Übertreibung.
Glaubst du, du kriegst dort eine Antwort?


Glaubt ihr etwa alles, was n i c h t in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 334
Registriert am: 16.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#37 von Renate Beck , 23.03.2017 06:47

Und ? Kam da eine Antwort ?
Von meinen bayerischen Europaabgeordneten kam null Reaktion.
Noch 23 Stimmen dann sind die versprochenen 50000 geschafft. Das dauert jetzt bestimmt noch einen Monat. Welch eine Kampagne.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 176
Registriert am: 31.05.2016

zuletzt bearbeitet 23.03.2017 | Top

RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#38 von Richard Maxheim , 03.04.2017 12:46

Jetzt geht`s aber „mit voller Wucht“ in die Zielgerade. Nur noch 10 Klicks bis zum 50.000-Meilenstein, der ja eigentlich schon nach 3 Wochen erreicht war. Nun sind aber schon 5 Monate verstrichen. Die letzten Neuigkeiten zu der Petition sind auch schon 3 Monate alt. Der angekündigte „News-Fluss“ muss irgendwo versickert sein. Auch auf der Facebook-Seite von „Future for All“ hat sich nichts weiter getan, obwohl in der Zwischenzeit noch eine Vortragsveranstaltung in Stuttgart stattgefunden haben soll. Keine Antwort bisher auf meine Nachfrage. Es scheint sich niemand mehr um die Sache zu kümmern.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 436
Registriert am: 16.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#39 von Markus Rabanus , 04.04.2017 21:17

"Es scheint sich niemand mehr um die Sache zu kümmern." - Wenn keine vernünftige Organisation dahinter, dann tut sich schwer, wie sich derjenige schwer tut, der es auf den Weg brachte. - Geht mir in vielen Belangen nicht anders, aber drum begnüge ich mich eher mit bloßen Appellen als mit Mitwirkungsaktionen.

So, unterschrieben. Zu 50.000 fehlen nur noch zwei Unterstützlis.


The World Is Always Under Construction.

 
Markus Rabanus
Beiträge: 191
Registriert am: 28.02.2017


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#40 von Renate Beck , 05.04.2017 11:45

Halleluja sog i, es ist vollbracht.
Jetzt sollte aber bald die Party bei Herrn Juncker steigen.
Ehe ein anderer an seinem Schreibtisch sitzt.
Oder will Herr Spiegel doch noch vorher den nächsten Meilenstein erreichen.
Das würde nach der zuletzt geschätzten Geschwindigkeit ca. 35 Jahre dauern.
So lange wird Herr Juncker nicht warten.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 176
Registriert am: 31.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#41 von Richard Maxheim , 05.04.2017 16:27

Ich hatte den Text meines Posts von vorgestern auch als Kommentar bei Facebook gepostet. Daraufhin bekam ich eine Nachricht von einer Projektmanagerin des Genisis-Institutes im Namen des Futur for Alle Teams. Sie bedankte sich für das kritische Feedback und bat mir an, mich in den Newsletter-Verteiler aufzunehmen. Dann könnte ich mich über die Neuigkeiten informieren. „Leider haben wir momentan noch nicht die Kapazitäten, alle Medien auf dem neusten Stand zu halten. Wir arbeiten daran, verstehen aber natürlich, dass dieser Umstand zu Unmut führen kann. Sollten Sie Interesse an unserem Newsletter haben schreiben Sie mir gern Ihre E-Mail Adresse oder tragen Sie sich über unsere Website in den Newsletter ein.“ Ich habe ihr daraufhin meine Mailadresse mitgeteilt und sie darauf hingewiesen, dass das Eintragen über die Website von Future for Alle nicht funktioniert. Außerdem schrieb ich ihr, dass es mit der Initiative nicht weit her sein könne, wenn die Kapazitäten nicht einmal dafür ausreichen, die eigenen Medien auf dem aktuellem Stand zu halten und machte sie auf die hiesige fundamentale Kritik aufmerksam.

Was ist das für ein Unsinn? Wenn sie einen Newsletter schreiben können, dann können sie doch auch die eigenen Medien bedienen. Warum auch immer diese großspurigen Ankündigen und dann zappenduster? Was soll das? Was ist das für eine Organisation? Aber dann alle Nase lang eine neue Seifenblase durchs Dorf pusten. Ich hoffe nur sehr, dass die Petition an die EU noch was wird.

Richard

Ps.: Jetzt geht die Anmeldung zum Newsletter aber >>> http://futureforall.net/newsletter/
Ob der allerdings alle 14 Tage mit „Top-News“ erscheinen wird, wage ich zu bezweifeln.


 
Richard Maxheim
Beiträge: 436
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 21.10.2017 | Top

RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#42 von Albero , 11.04.2017 19:37

Der Vorgang zeigt doch allzu deutlich, dass Change.org keine optimale Ausgangsbasis für echte Petitionen ist. Ohne finanziellen Einsatz läuft da nichts. Ich halte das für ein durchsichtiges Geschäft mit einer aufgeblasenen Scheindemokratie. Und dieses aufgedonnerte Genisis-Institut, von dem kann man auch keine herausragenden Leistungen erwarten. Große Sprüche, tolle Titel, lauter Koryphäen, aber keine Kapazitäten.

Harren wir dem Nichts, das da noch kommt!


Glaubt ihr etwa alles, was n i c h t in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 334
Registriert am: 16.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#43 von Renate Beck , 30.04.2017 15:07

Jetzt sind schon 4 Monate seit der letzten "Neuigkeit" vergangen.
Sieht so aus als würde die Kampagne im Sande verlaufen.
Ich glaube man kann das auch aufs Abstellgleis schieben.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 176
Registriert am: 31.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#44 von Richard Maxheim , 30.04.2017 19:20

Würde ich auch sagen.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 436
Registriert am: 16.05.2016


RE: Globaler Mindestlohn als Menschenrecht gefordert

#45 von Richard Maxheim , 26.06.2017 17:19

Nun geht’s aber doch weiter.

Vom 15. bis 17. Juni fand in den Räumen der Uni Potsdam der G20-Interfaith Summit (interreligiöser Gipfel), eine der verschiedenen Vorbereitsungskonferenzen von NGOs für das am 7./8. Juli in Hamburg geplante Treffen der G 20, statt. Dabei brachte Peter Spiegel seine Petition für den globalen Mindestlohn, die Petition von Georgios Zervas für die Finanzierung der Global Goals sowie die UNPA-Kampagne vor. Siehe den Bericht bei GOOD IMPACT. Aus dem Artikel ist allerdings nicht ersichtlich, ob die drei Vorschläge vom „Interfaith Summit“ angenommen wurden und auf welche Weise sie zu den G 20 gelangen sollen.

Desweiteren übergab Peter Spiegel am 22. Juni die Petition mit „51.673 Unterschriften“ an Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Das waren natürlich keine wirklichen Unterschriften, sondern ein Pappschild, auf dem die bis dahin bei Change.org geklickten Zustimmungen vermerkt wurden. Dazu gibt es ebenfalls einen Bericht bei GOOD IMPACT, über den man auch zu einem Filmchen von der Übergabe gelangt. Die Sammlung bei Change.org hat inzwischen wieder Fahrt aufgenommen. Aktuell sind es 53.283 Klicks.

In der Hoffnung, dass bis zur nächsten Neuigkeit nicht wieder fast eine halbes Jahr durchs Land geht, möchte ich die Aktion aus dem Abstellgleis wieder auf die freie Strecke schieben.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 436
Registriert am: 16.05.2016


   

Marsch der Weltbürger
Simpol - Simultan-Politik

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen