RE: Weltbürger-Register

#16 von Albero , 07.05.2017 13:29

Den Aufruf finde ich hier eigentlich nur interessant, weil er auch von dem ehemaligen Bürgermeister von Hiroshima unterzeichnet wurde. Die Geschichte ist nun schon ein halbes Jahrhundert alt. Was willst du denn damit noch anfangen? Die große Masse der Weltbürgerregistrierungen blieb aus. Meinst du man könne mit dem Aufruf heute noch jemanden hinter dem Ofen hervorlocken? Ich denke das ist eher eine Angelegenheit fürs Museum.


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 221
Registriert am: 16.05.2016


RE: Weltbürger-Register

#17 von Markus Rabanus , 08.05.2017 03:19

Das WB-Bekenntnis ist jedenfalls nicht "gestrig" :-), auch wenn von den Unterzeichnern vermutlich kaum jemand noch lebt.

Vielleicht lässt sich noch knapper formulieren - und einbringen zum Unterschreiben.
Vielleicht auch "nicht so ewig verbindlich", sondern fristig, z.B. "Weltbürger-Bekenntnis 2018" usw.

Nur Bekenntnisse von Toten sind endgültig, während die Lebenden immerzu gucken müssten, was zeitgemäß nicht bloß Zeitgeist ist.


The World Is Always Under Construction.

 
Markus Rabanus
Beiträge: 82
Registriert am: 28.02.2017

zuletzt bearbeitet 08.05.2017 | Top

RE: Weltbürger-Register

#18 von Richard Maxheim , 08.05.2017 17:32

Toll, dieses Internet-Museum der französischen Weltbürger hatte ich noch nicht gekannt. Der Tenor des Aufrufs stimmt nach wie vor, nur das mit der Registrierung ist heute fraglich. Ich habe dazu eine PDF-Datei gebastelt und sie im Artikel-Archiv auf der WCPA-Seite verlinkt. Ich habe auch bei Daniel Durand nachgefragt, was ich für das Weltbürger-Register in Deutschland tun kann. Leider hat sich bisher niemand gefunden, der die Sache hier wieder beleben könnte. Das Problem ist nach wie vor die Sprachbarriere. Aber die wäre mit Promt zu überwinden. Es sind noch einige Verfahrensweisen, die man klären müsste.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 285
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 08.05.2017 | Top

RE: Weltbürger-Register

#19 von Albero , 10.05.2017 21:57

Nun habe ich mich mal etwas intensiver durch die Internetseiten von RECIM gewühlt. Das ist eine Menge Stoff und vieles schon etwas länger her. Daniel Durand scheint der einzige zu sein, der da kontinuierlich was tut. Es erscheinen zwar noch viele Namen, von denen aber kaum Aktivitäten zu erkennen sind. Auffällig das fortgeschrittene Alter der meisten genannten Personen. Ich habe den Eindruck, dass die Sache mehr und mehr an Bedeutung verliert und nur noch auf Grund des französischen Traditionsbewusstseins vorhanden ist. Und wenn man sich mal zu einem „Kongress der Völker“ oder so etwas trifft, dann kann man das wohl eher als – um den Ausdruck von Markus zu gebrauchen – Weltgeselliges verstehen.


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 221
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 11.05.2017 | Top

RE: Weltbürger-Register

#20 von Richard Maxheim , 11.05.2017 20:34

Ohne Zweifel ist Daniel Durand derjenige, der sich bei RECIM am meisten für die Sache engagiert. Neben vielen Aktivitäten schmeißt er auch die Internetseiten des Weltbürger-Registers. Bei Facebook findet man ihn mit dem Nick „Daniel Mondcivitano“, aus dem man schließen kann, dass er ebenfalls der Esperanto-Bewegung angehört. Geschichte, Tradition und Nostalgie sind auch mit an Bord, wie man aus vielen seiner Textbeiträge ersehen kann. Aber es gibt noch andere, allerdings deutlich weniger Aktive. Daniel wohnt ziemlich weit im West Frankreichs, im Département Maine-et-Loire. Das Hauptquartier von RECIM befindet sich am Boulevard Vincent Auriol in Paris.



Da sind natürlich auch Leute, die den Laden schmeißen. Dann gab es in den Anfängen eine von den französischen Weltbürgern initiierte Bewegung, welche sie „Mundialisation“ nannten. Es ging darum, dass sich Dörfer, Städte und Kreise symbolisch zu Weltterritorien erklärten. Eine Liste findet man noch auf der Seite der „Weltregierung“ von Garry Davis als Mundialized Communities and Towns. Während man heute sicherlich in den meisten dieser Städte nichts mehr davon weiß, hat die Tradition in Cahors im Département Lot überlebt. Die Stadt hatte sich damals in Sachen Weltbürger-Bewegung besonders hervorgetan. Einen deutschen Artikel darüber kann man HIER nachlesen.

Diese „Mundialisation“ soll ja heute noch fortgeführt werden, ebenso wie das Weltbürgern-Register. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, wie man damit an die alten Zeit anknüpfen könnte. Da muss ich mal abwarten, was mir Daniel Durand dazu schreibt. Bezüglich Registrierung von Weltbürgern hat sich aktuell eine neue Idee aufgetan, die der neuen Zeit und den neuen technischen Möglichkeiten vielleicht eher gerecht wird: Für weltweite Abstimmungen über das Internet. Dafür würde die Registriererei auch Sinn machen.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 285
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 15.05.2017 | Top

RE: Weltbürger-Register

#21 von Albero , 12.05.2017 16:20

Wegen der Unübersichtlichkeit der bunten RECIM-Seiten bleibt es mehr oder weniger dem Zufall überlassen was man da findet. So ging es mir mit dem „Museum“. Heute habe ich noch eine Seite gefunden, u.a. mit aktuellen Infos, nicht nur von RECIM, sondern aus der ganzen Weltbürger-Szene, Geschichte und Weltgeselliges inklusive. Die Seite soll zweimal die Woche aktualisiert werden.

http://www.citoyensdumonde.fr/


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 221
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 12.05.2017 | Top

RE: Weltbürger-Register

#22 von Richard Maxheim , 12.05.2017 23:28

Es gibt doch immer wieder neue Entdeckungen.
Die dort erwähnte Initiative La Marche des Citoyens du Monde scheint interessant zu sein. Ihr Marschrichtung ist die Weiterentwicklung der UNO zur Weltföderation, mein Ding. Die Adresse befindet sich im gleichen Weltbürger-Laden in Paris. Ich versuche zu ergründen, ob da mehr als drei Leute unterwegs sind und eröffne ggf. einen extra Thread.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 285
Registriert am: 16.05.2016


RE: Weltbürger-Register

#23 von Albero , 13.05.2017 14:27

Schön, der Marsch der Weltbürger ist inhaltlich in der Tat interessant. Auch der Zeithorizont erscheint realistisch und von Hokuspokus keine Spur. Da sollte man wirklich genauer dahinter steigen. Zu beachten wäre aber auch, das die drei Mitglieder des Organisationskomitees alle schon über 80 sind. Am 20. dieses Monats soll eine Versammlung stattfinden. Schlage den Leute doch einfach mal vor, dass sie die UNPA-Kampagne unterstützen sollten! Die würde doch da bestens hinein passen. Daran könnte man dann auch erkennen, ob die Aktion progressiv-beweglich ist.

Nicht so schön finde ich die Tatsache, dass Daniel Durand aktuell offensive Werbung für dieses wissenschaftsfeindliche Monsanto-Tribunal-Schmierentheater betreibt. Wir hatten das Thema hier abgeschlossen, aber es ereilt einen immer wieder. Ebenfalls am 20. des Monats soll ein Marsch gegen die organisierte und allumfassende Weltvergiftung stattfinden, dessen Teilnahme für Daniel Durand erste Weltbürgerpflicht zu sein scheint.

Zur Richtigstellung ein Beitrag aus dem GWUP-Blog sowie eine umfassende Abhandlung über Monsanto im Psiram-Blog. Aber mit so etwas befassen sich solche „Weltbürger“ erst gar nicht, denn das passt nicht in ihr vorgefertigtes Feindbild. Das ist irrational und passt auch nicht zur Neutralität, welche sich das Weltbürger-Register selbst auferlegt hat.

Meint Albero


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 221
Registriert am: 16.05.2016


RE: Weltbürger-Register

#24 von Richard Maxheim , 16.05.2017 01:20

Das mit Monsanto, das sind die üblichen Verirrungen. Man kann dagegen nichts weiter tun als immer wieder dazu aufzurufen, sich mal richtig zu informieren. Natürlich erschwert so etwas eine rationale Kooperation. Das Komitee vom Marsch der Weltbürger habe ich angemailt und ihnen die UNPA-Kampagne wärmstens ans Herz gelegt. Gut dass es dazu auch eine französische Seite gibt. Da muss man mal abwarten, wie sie darauf reagieren. Ich eröffne dann ggf. ein neues Thema. Zum Weltbürger-Register wurde bei WCPA Deutschland eine neue Seite eingestellt. Ich habe mich bemüht das alles sehr kurz darzustellen. Man könnte ein Buch darüber schreiben. Einfach Banner unten anklicken und in der Navigation „Weltbürger-Register“ aufrufen.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 285
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 16.05.2017 | Top

RE: Weltbürger-Register

#25 von Renate Beck , 17.05.2017 07:42

RECIM überzeugt mich nicht. Vielleicht ist es für die Weltbürgerforschung in ferner Zukunft nützlich.
Bei allem Respekt vor den Weltbürgern in Frankreich (auch wenn das mit dem blöden Tribunal nicht gerade für sie spricht) kann ich mir nicht vorstellen wozu die Registrierung heute noch gut sein soll. Das geht ja nicht so wie bei einem Einwohnermeldeamt wo die Daten aktualisiert werden. Die meisten in diesem Register sind bestimmt schon gestorben. Wohnsitzwechsel werden nicht berücksichtigt. Was ist mit dem Datenschutz? Wer garantiert dass mit meinen Daten kein Unfug getrieben wird wenn ich mich dort anmelde? Was soll ich mit so einem Ausweis? Damit kann man nicht einmal angeben.
Die Idee mit den weltweiten Abstimmungen per Internet ist was ganze anderes. Da hätte die Registrierung auch Sinn und Zweck. Nur ist das halt erstmal eine Idee.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 131
Registriert am: 31.05.2016


RE: Weltbürger-Register

#26 von Albero , 17.05.2017 23:39

Gut dass du den Datenschutz ansprichst, Renate. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Ich habe dazu bei RECIM nirgendwo etwas gelesen. Es wäre auch kein Problem, sich einen Weltbürger-Ausweis mit falscher Identität ausstellen zu lassen. Als Verantwortlicher würde ich wenigsten verlangen, dem Antrag ein Kopie des amtlichen Personalausweises beizufügen. Und dann geht es erst recht mit der Frage nach dem Datenschutz los. So ein Aufwand, und für was? Es gibt übrigens im Internet kostenlose Tools, mit denen man sich selbst Phantasieausweise basteln kann, so wie man sie gerne hätte.

Bei den Weltbürger-Neuigkeiten von Daniel Durand ist wieder eine Anti-Monsanto-Aktion am 20. Mai angesagt und eine Gruppe braucht Geld um einen Film „Citoyens du Monde“ drehen zu können. Die Handlung des Films ist dermaßen flippig naiv, so dass ich das Projekt eher als kontraproduktiv einstufen würde. Beim Registrierungszentrum in Paris scheint auch nicht der große Andrang zu herrschen. Es reicht aus, den Laden nur einmal die Woche dienstags nachmittags zu öffnen. Die Frage wäre natürlich interessant, ob sich RECIM einem geregelten und sicheren globalen Abstimmungssystem anschließen würde. Aber dazu muss es erste einmal kommen. Bis dahin würde ich RECIM aufs Abstellgleis verschieben.


Glaubt ihr etwa alles was nicht in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 221
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 18.05.2017 | Top

RE: Weltbürger-Register

#27 von Richard Maxheim , 18.05.2017 13:25

Aufs Abstellgleis würde ich RECIM noch nicht schieben. Auch wenn da Kappes dazwischen ist, findet man doch die eine oder andere Perle. Schon alleine wegen der Geschichte und den daraus resultierenden Erfahrungen ist RECIM relevant. Auch ist es wichtig, gute Beziehungen zu unserer Weltbürger-Nachbarschaft zu pflegen. Also lassen wir das jetzt mal lieber so wie es ist und warten ab, ob sich was in Richtung der weltweiten Abstimmungen bewegt!

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 285
Registriert am: 16.05.2016


   

Democracy Without Borders – Demokratie ohne Grenzen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen