RE: Google-Relevanz von Aktivitäten

#16 von Albero , 03.05.2017 22:27

Das Gerüst steht.


Glaubt ihr etwa alles, was n i c h t in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 334
Registriert am: 16.05.2016


RE: Google-Relevanz von Aktivitäten

#17 von Markus Rabanus , 03.05.2017 22:51

"Ummodeln" isja einer der wichtigsten Aspekte von Reform ;-)
@RIchard, dann wird es doch schon dieses Jahr wat.


The World Is Always Under Construction.

 
Markus Rabanus
Beiträge: 190
Registriert am: 28.02.2017


RE: Google-Relevanz von Aktivitäten

#18 von Albero , 02.10.2017 07:09

Morgen ist dann der Nationalfeiertag und in drei Wochen der "Internationalfeiertag".
Vielleicht sollte man den Faden wieder aufnehmen.


Glaubt ihr etwa alles, was n i c h t in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 334
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 02.10.2017 | Top

RE: Google-Relevanz von Aktivitäten

#19 von Richard Maxheim , 02.10.2017 20:58

Ich bin inzwischen von dem Gedanken abgerückt, mit solch einem Text eine Unterschriftensammlung anzufangen. Es gibt schon so viele Petitionen, Appelle, Aufrufe und Manifeste, dass diese Art der Öffentlichkeitsarbeit schon ziemlich abgedroschen erscheint. Mir schwebt vielmehr eine neue Website vor, mit plakativen Seiten, um auf Weltbürgerthemen aufmerksam zu machen. Dabei würde ich gerne mehr Gewicht auf positive Utopien legen und weniger auf negative Probleme der Tagespolitik. Wer sich damit auseinandersetzen möchte, wird dann hier ins Forum eingeladen. Ein Versuch.

Mir ist nur noch nicht klar, wie ich die Website nennen sollte. Der Begriff „Weltbürger“ ist ja sehr vieldeutig, auch schon ziemlich abgenutzt und es tummeln sich darunter zu viele Wirrköpfe. Man müsste ein neues, unbelastetes Wort für den politischen Weltbürger finden, einen eingängigen Begriff, der nicht so geläufig ist und dem man noch eine eigenen Prägung geben könnte. Ich bin auf der Suche.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 435
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 02.10.2017 | Top

RE: Google-Relevanz von Aktivitäten

#20 von Renate Beck , 03.10.2017 13:09

Hallo Richard !
Wie wärs mit "Mondialismus" ?
Hast du doch schön hier erklärt:
The Guardian - Mondialists, unite!
Dann wäre in 3 Wochen der erste Mondialfeiertag.
LG Renate

 
Renate Beck
Beiträge: 176
Registriert am: 31.05.2016


RE: Google-Relevanz von Aktivitäten

#21 von Albero , 03.10.2017 15:40

Ob Hindu, Moslem oder Christ,
Hauptsache du bist Mondialist.
Dann gründen wir die MDRP (Mondialdemokratische Rentnerpartei). Die Eineweltlinge können dann einpacken.

Nee, jetzt mal ohne Quatsch:
Der Mondialismus, der Mondialist, die Mondialisten, das klingt alles noch sehr gewöhnungsbedürftig, ist aber im deutschen Sprachraum praktisch unbeleckt. Man könnte die Mondialisierung zum Synonym für die positive Globalisierung machen. Das braucht natürlich seine Zeit. Mir ist bisher auch nichts besseres einfallen. Alle ähnlichen Begriffe sind bereits irgendwie besetzt, abgelutscht oder zu schwammig. Mondial verträgt sich mit den wichtigsten Weltsprachen und Esperanto hat das auch drauf.

Ich würde das befürworten, auch wenn es nur ein Experiment wäre.


Glaubt ihr etwa alles, was n i c h t in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 334
Registriert am: 16.05.2016


RE: Google-Relevanz von Aktivitäten

#22 von Richard Maxheim , 03.10.2017 23:28

Daran habe ich auch gedacht. Nur bin ich mir nicht so sicher. Es scheint aber auch wirklich sonst kein anderer Begriff zu existieren, den man mit Begeisterung verwenden könnte. Also versuche ich es mal damit. Ich habe auch schon damit begonnen eine bescheidene Website zu basteln:

Die Mondialisten

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 435
Registriert am: 16.05.2016


Weltbürger-Deklaration und Mondialismus

#23 von Markus Rabanus , 04.10.2017 02:48

@Richard, zwei Blöde, ein Gedanke, denn ich hatte grad' deine Weltbürger-Deklaration auf die Website genommen >> www.inidia.d/weltbuergerdeklaration.htm mit Änderungswünschen.

Jatzt Mondialismus?
Macht Sinn, a) den Begriff zu besetzen, b) Anschlussmöglichkeiten für gleichnamige Orgs anderer Länder, c) "Verschwörungstheoretikern" Paroli bietend, aber der gewöhnliche Teutone wird es vermutlich eher mit Mondsüchtigkeit verwechseln.

Ich werde es als Stichwort verlinken www.inidia.de/mondialismus.htm

Das Thema erfordert eine Fortsetzung unserer Diskussion in Sachen Weltbürger-Organisiertheit programmatisch fortsetzen.
Bei mir findet sich dazu wenig, mal geschrieben unter unserer uralten IniDia-Domain www.Weltdemokraten.de,
vorhin dann unter der diesjährigen IniDia-Domain www.Weltrepublikaner.de - und zwar ein bisschen anschlussfähig an die DGVN und an bestehende Parteien.

Begriffe betreffend:

"Weltbürger" mag abgenutzt sein, aber überwiegend ist er positiv besetzt, sollte uns nicht zurückfallen, wenngleich ich persönlich "Weltrepublikaner" für aussagekräftiger halte und auch zumeist bevorzuge. Aber der ist viel weniger gebräuchlich.

Und zum Suchbegriff "Weltbürger" verbesserte sich unser Weltbürger-Forum bei Google vom 105. Platz inzwischen auf die 40'er Plätze.

++++++++++++++++

Meinerseits vorerst abschließend zum "Generationenmanifest": Habe unterschrieben und in der Kommentarspalte zum Frieden und zur Überbevölkerung Stellung genommen. www.inidia.de/generationenmanifest.htm

Den Kommentar auf ZEIT-Campus nahm ich inzwischen zur Kenntnis, aber von dortiger Seite lasse ich die Kritik nicht gelten, von Euch eher ;-)

Der Unterschied ist der, dass wir auf ZEIT-Kompost lange suchen können, ob uns mal zwischen den Zeilen wat Weltrepublikanisches begegnet.
Viel öfter lässt sich von dort antikosmopolitischer Blödsinn zitieren, wie beispielsweise in der Gegenüberstellung von Kuschelpazifismus und Ultima-Ratio-Bellizismus.

Wenn der werbefinanzierte Journalismus hämische Sprüche klopft, als sei der Petitionen, Manifeste zu viel und der ZEIT-Kommentare zu wenig, dann mag das für den Verleger Sinn machen, mir jedoch nicht.

Mehr Sinn macht es, solche Kommentatoren zu fragen, wie sie sich die Welt vorstellen, heute, morgen, übermorgen - oder ob sie bloß bis zum Feierabend denken.
Die Antworten wären spärlich, denn auch sie sind "für den Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit" - und wissen mitunter, was bspw. im Welthandel "fairer" wäre, aber dass sie es irgendwelchen Parteien im Wahlkampf angekreidet hätten, muss mir entgangen sein, wenn es denn stattgefunden hätte.
Stattdessen war nur, dass der Mann aus Würselen nicht die glücklichste Figur machte, während Merkel inzwischen einigermaßen Übung hat und Problemchen mit dem Seehofer-Horst usw. - Ist das wichtig? Nicht wirklich ;-)

Anschlussfähigkeit heißt nicht, alles zu unterschreiben, aber wenn die Grobrichtung stimmt und nüscht in Gegenrichtung drin steht, dann kommt es in Betracht.
Und wiederum nicht in Betracht, wenn Sektierer Unterschriften erheischen möchten, auch dann nicht, wenn sie die selben Ziele behaupten,
denn die Politische Einigung der Menschheit hat sich auch in den Methoden zu bewahrheiten - und das klappt halt nicht mit Sektierertum. Machen sich mitschuldig an der Marginalisierung und Idiotisierung "an sich" vernünftiger Anliegen.

Da haben wir viel zu tun. Weniger an anderen als an unseren eigenen Vorstellungen. Wir müssen uns den Vorbehalten stellen, z.B. den Ängsten vor zentralistischem Ungetüm, Fremdbestimmung, vor Weltdiktatur usw.

"Das Demokratische Weltparlament" ist ein hervorragendes Buch, aber für den "Film in den Köpfen", wie es funktioniert, genügt es als Drehbuch nicht.


The World Is Always Under Construction.

 
Markus Rabanus
Beiträge: 190
Registriert am: 28.02.2017


RE: Weltbürger-Deklaration und Mondialismus

#24 von Albero , 19.10.2017 00:53

Der Mondialfeiertag rückt näher.

Ich fände es nicht abwegig, wieder so etwas wie ein Manifest zu schreiben. Den thematischen Aufbau des Forums habe ich an dem alten Weltbürger-Manifest von 1997 ausgerichtet, weil da Linie drin ist. Wir wollten hier evtl. eine Neuauflage diskutieren, ohne uns von der Tagespolitik, den aktuellen Problemen oder „pragmatischen“ Einwänden verunsichern zu lassen. Es wäre für die zukünftige Arbeit sehr nützlich, wenn wir unsere Zukunftsvorstellungen – manche nennen sie großspurig Visionen – klar und deutlich darlegen würden, auch wenn das alles noch Utopie ist. Keine Angst vor Utopie, sie muss nur realistisch und logisch sein. Das könnte ein richtig großes, ausführliches und für jeden gut verständliches Papier werden. Malen wir das Bild einer positiven Zukunft!

Das ......listische Manifest
Von Charly Murks und Fritz Gwengels

Bis zum 24. schaffen wir das natürlich nicht, denn es braucht Zeit, damit es richtig gut wird. Wir könnten aber am 24. damit beginnen, 20 Jahre nach der „Plattform Planet Erde“. Das ginge hier im Forum. Wer mitmachen möchte, ist willkommen. Was meint ihr dazu?


Glaubt ihr etwa alles, was n i c h t in den Zeitungen steht?

 
Albero
Beiträge: 334
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 19.10.2017 | Top

RE: Weltbürger-Deklaration und Mondialismus

#25 von Markus Rabanus , 20.10.2017 00:29

Ich finde Richards Deklaration eigentlich gut, aber ein bisschen schrauben sollten wir dran.

Bspw. leuchtet mir nicht ein, warum dat Ziel erst bis zum Jahrhundert-Ende erreicht sein soll. So spät ? ;-)

a) Klingt zu prophetisch, obgleich es keene Prophetie, sondern Forderung ist,

b) die schlussendliche Form gibt es ohnehin nie, weil Organisation und Demokratie eine Ewig-Baustelle ist.

Desgleichen die Einigung der Menschheit. Ein ewiger Prozess, es sei denn, wir würden von Aliens angegriffen, womit ich allerdings weniger rechne ;-) als mit selbstgebastelten Untergangszenarien.

Also einerseits Zielstellung klarer, wie Albero es fordert,
andererseits den Weg wichtig machen, denn

c) jeder Fortschritt, wenn Schritt Richtung Ziel, ist ja schon Besserung der Zustände.

Oder anders gesagt: Darum hänge ich das Schild "Utopie" ungern' so hoch, weil "Utopie" häufig als "zu fern" verstanden wird, sondern möchte die Föderale Weltrepublik eben lieber als etwas erarbeitet sehen, wohin schon jetzt jeder Schritt lohnt.

http://www.inidia.de/weltbuergerdeklaration.htm


The World Is Always Under Construction.

 
Markus Rabanus
Beiträge: 190
Registriert am: 28.02.2017

zuletzt bearbeitet 20.10.2017 | Top

RE: Weltbürger-Deklaration und Mondialismus

#26 von Richard Maxheim , 20.10.2017 17:18

Ich habe der Deklaration noch einige Worte zugefügt. Aktueller Text siehe HIER und HIER. Was wäre da noch dran zu schrauben? Wenn wir den Text bis zu 24. festgelegt bekämen, könnte wir ab dann (Tag der Vereinten Nationen) die Deklaration öffentlich deklarieren und dafür die vielfältigen Deklarationsmöglichkeiten des Web in Anspruch nehmen. Ob daraus was wird, werden wir ja sehen.

Ein Manifest wäre tatsächlich etwas anderes und um einige Nummern größer. Dafür sollten wir uns Zeit lassen. Das Weltbürger-Manifest von damals HIER. Ich habe die Seite noch etwas ergänzt. Das wäre so ein grobes Muster. Ich stelle mir drei große Kapitel vor, in denen nach einer positiven Zukunftsschau jeweils die Aktivitäten vorgestellt werden, die heute schon in die richtige Richtung laufen und unterstützt werden sollten sowie die, welche gefordert und begonnen werden müssen. Wir brauchen die Utopie nicht auf unsere Fahne zu schreiben, aber wir sollten ihr nicht ausweichen. In dem Manifest müsste logisch dargelegt werden, dass die wahren Utopisten diejenigen sind, die glauben, die Problem der Welt ließen sich ohne die politische Einigung der Menschheit bewältigen.

Das wird vielleicht ein Buch, zumindest eine Broschüre. Aber wenn man konkret werden möchte, sollte man nicht davor zurückschrecken, die Angelegenheiten umfassend zu beschreiben. Ein Leinenbummel darf das aber nicht werden. Klare und logische info mit Kopfkino, nicht gerade eine Universität in der Birne. Und man muss das auch nicht unbedingt Manifest nennen.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 435
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 20.10.2017 | Top

RE: Weltbürger-Deklaration und Mondialismus

#27 von Markus Rabanus , 21.10.2017 12:29

"Einverst." ;-) Viel schöne Arbeit.


The World Is Always Under Construction.

 
Markus Rabanus
Beiträge: 190
Registriert am: 28.02.2017


RE: Weltbürger-Deklaration und Mondialismus

#28 von Richard Maxheim , 22.10.2017 16:32

Ich bereite gegenwärtig mein Comeback bei Change.org vor.
Aber nicht um da jetzt wertlose Klicks zu ernten, sondern weil das eine kostengünstige Möglichkeit als Annonce ist. Man muss dann das Kind ein bisschen sponsern, damit es gesehen wird. Der Umfang der Aufmerksamkeit zeigt sich dann an der Zahl der Klicks. Es wird eine Petition an alle, die eine bessere Welt wollen und sich dafür einsetzen: Werdet Mondialisten – Weltbürger für die politische Einigung der Menschheit! In den Text habe ich die Deklaration eingearbeitet. Das Ding geht am 24. auf Sendung.

Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 435
Registriert am: 16.05.2016

zuletzt bearbeitet 22.10.2017 | Top

RE: Weltbürger-Deklaration und Mondialismus

#29 von Richard Maxheim , 23.10.2017 12:37

Ich habe die „Petition“ heute schon veröffentlicht, da ich morgen vermutlich den ganzen Tag unterwegs bin.

Werdet Mondialisten – Weltbürger für die politische Vereinigung der Menschheit!

@Markus, ich möchte dich bitten, das Ding bei Facebook zu ver-teilen. Das f ist bei der Petition. Da sind auch noch andere komische Vögel.

Besten Dank für die Mitarbeit
Richard


 
Richard Maxheim
Beiträge: 435
Registriert am: 16.05.2016


RE: Weltbürger-Deklaration und Mondialismus

#30 von Markus Rabanus , 23.10.2017 15:01

Ja, erledigt. LG


The World Is Always Under Construction.

 
Markus Rabanus
Beiträge: 190
Registriert am: 28.02.2017


   

Weltgemeinschaft
Helden der Menschheit

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen